Ihr Warenkorb
keine Produkte

Wasser

Es ist das wichtigste Lösungs- und Transportmittel. Nähr- und Wirkstoffe gelangen über die Blut- und Lymphflüssigkeit zu den Zellen; Hormone/Botenstoffe ebenfalls. Jede Körperzelle ist innen und aussen von Wasser umgeben. Verbrennungs- und andere Schlacken werden auf dem gleichen Weg abtransportiert. Wenn zu wenig Wasser im Körper vorhanden ist, können diese Abfallprodukte über die Nieren, die Lungen und den Darm nicht genügend ausgeschieden werden. Das führt mit der Zeit zu Gelenk- und Muskelbeschwerden und belastet die inneren Organe. Wasser ist auch für den Temperaturausgleich wichtig. Wer zu wenig trinkt, kann nicht genug schwitzen, und das kann bei Hitze schnell zum Kreislaufkollaps führen (z.B. auf Bergtouren, in der Sauna oder am Strand!).

Flüssigkeitsmangel fördert degenerative Beschwerden

Wenn zu wenig Wasser im Körper ist, steigt die Konzentration von Salz und anderen Stoffen an. Das löst im Gehirn einen Durst-Reflex aus. Wir bekommen ein trockenes Gefühl im Mund und spüren das dringende Bedürfnis, etwas zu trinken. Wenn wir zu wenig auf dieses Durstgefühl achten, schaden wir unserer Gesundheit! Neuere medizinische Forschungen zeigen, dass für viele, besonders die degenerativen Erkrankungen, dehydrierung, also Austrocknung des Organismus, mit verantwortlich ist. Chronischer Flüssigkeitsmangel verstärkt die Neigung zu Rheuma, Rückenschmerzen, Allergien, Asthma, Diabetes, Magen-Darm-Problemen, Migräne, Schwindel und sogar Depressionen.

Nach der Lebensmitte ist auf den Durst kein Verlass mehr

Jüngere Menschen können sich ziemlich auf ihren Durst verlassen. Aber sie sollten ihn auch nicht ingnorieren! Also: Wenn er sich meldet, sofort genug trinken: Bei älteren Menschen altert auch das Durstzentrum. Die Wassermangel-Signale aus dem Körper gelangen langsamer ins Gehirn. Darum haben ältere Menschen weniger schnell und seltener Durst. Gerade das ist aber sehr gefährlich. Für viele ist es eine lästige Pflicht, immer wieder zu trinken, wo sie doch gar keinen Durst haben! Vielleicht fällt es Ihnen leichter, wenn Sie wissen, wie wichtig das ist für ihr Gesundbleiben und für die Verlangsamung der Alterungsprozesse.

Unter normalen Bedingungen sollten Erwachsene anderthalb bis zwei Liter Wasser trinken (zusätzlich zur Flüssigkeit im Essen). Der Urin ist dann hellgelb und riecht wenig. Wird er dunkelgelb und riecht stark, ist das ein Anzeichen, dass der Körper bereits ausgetrocknet ist. Wer viel Fleisch ist - generell mehr
Eiweiss/Protein als üblich isst- , es gerne salzig mag oder viel schwitzt, braucht natürlich noch mehr Wasser. Quellwasser oder Leitungswasser von guter Qualität ist der beste Gesundheits-Durstlöscher. Um ein Gefühl zu bekommen, wieviel sie trinken sollten, füllen Sie am besten am Morgen eine Anderthalbliterflasche oder einen entsprechenden Thermoskrug mit Wasser oder Tee. Bis zum Schlafengehen sollten Flasche oder Krug leer sein!

                              


Gekühltes schadet der Verdauung

Wer reines Wasser nicht so gerne trinkt, kann Kräuter- oder Früchtetee, Fruchtsäfte oder Instant-Zusätze ohne Zucker beimischen. Cola, aromatisierte Mineralwässer und Fertig-Eistee führen dem Körper vor allem sehr viel schädlichen Zucker zu. Auch light-Versionen - obwohl weniger oder keine Kalorien enthalten sind - sind aufgrund der künstlichen Zucker auch nicht gerade immer 1a. Achtung: Alles, was Koffein enthält, trocknet aus: Kaffee, Schwarztee, aber auch Grüntee! Koffein-Getränke dürfen also nicht zur Gesamtmenge hinzugerechnet werden. Dasselbe gilt für Alkoholisches. Und bitte zimmerwarm oder wärmer trinken! Eisgekühltes kann der Verdauung und der Gesundheit grossen Schaden zufügen.

Flüssigkeitsverlust in Prozent des Körpergewichts und seine Folgen:

2 Prozent: Durstgefühle und Verminderung der Ausdauerleistung
4 Prozent: Verminderung der Kraftleistung
5 Prozent: Erhöhter Puls, erhöhte Herzfrequenz, Uebelkeit, Erbrechen, Muskelkrämpfe, Rückgang der Speichel- und Harnproduktion
10 Prozent: Atemnot, Verwirrtheitszustände, Sprechschwierigkeiten, Gehunfähigkeit
ab 10 Prozent: Lebensgefahr

Für Bodybuilder:

Um vollständig hydriert für maximale Muskelmasse-Zuwächse zu bleiben, sollte ein 68kg schwerer Bodybuilder 6 Liter Wasser pro Tag trinken; ein 90kg schwerer Mann muss wahrscheinlich 9 Liter trinken; und mit 113 kg sind möglichereise 12 Liter Wasser pro Tag erforderlich.

Eine gute Grundregel ist die folgende:
Pro 20 kg Körpergewicht 1 Liter Wasser, plus für den Schweissverlust extra dazu die Menge an Wasser die man verliert ersetzen. Nimmt man Kreatin ein, so addiert man für jedes Gramm Kreatin einen weiteren Deziliter Wasser dazu, damit haben Sie dann die Gesamtmenge für den Tag.

Ich weiss, so kann eine gewaltige Menge zusammenkommen, aber das Wasser wird Ihnen helfen mehr Muskelmasse aufbauen zu können und wird Ihnen mehr Energie geben, ebenso wirkt es unterstützend und ist sehr wichtig, wenn man sein Gewicht reduzieren will.
Man kann sich daran gut gewöhnen. Ich selber bin mich gewöhnt täglich um die 5 Liter Wasser zu trinken. Trinke ich weniger als 3 Liter habe ich schon beinahe das Gefühl zu verdursten.

Thomas Kyburz, Dipl. Ernährungs-Trainer; Fitness-Trainer
Autor dieser Homepage

Onlineshop by Gambio.de © 2012